Zu den Inhalten springen
Marien Hospital Herne
St. Elisabeth Gruppe
HomeHome
Medizinische Klinik I - Allgemeine Innere, Nephrologie, Gastroenterologie, Pneumologie

In weniger als 10 Prozent der Fälle liegt ein Diabetes Typ 1 vor, der durch eine Zerstörung der Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse charakterisiert ist. Bei der Mehrheit der Patienten spielen immunologische Faktoren die Hauptrolle in der Entstehung der Erkrankung. Vom Körper gebildete Abwehrzellen (Autoantikörper, die auch im Blut bestimmt werden können) richten sich gegen die eigene Bauchspeicheldrüse und führen zum Untergang der Insulin-produzierenden Zellen.

Die Folge: Ein absoluter Insulinmangel, der zu erhöhten Blutzuckerwerten (Hyperglykämie) führt sowie ein Energiemangel in den Zucker-abhängigen Körperzellen. Dies kann zu alternativer Energiegewinnung führen, die eine gefährliche Blutübersäuerung nach sich ziehen kann (Ketoazidose).

Der Diabetes mellitus Typ-1 tritt im Regelfall in jüngerem Alter auf (unter 25 Jahren) und äußert sich häufig in einer akut einsetzenden Symptomatik.

Diabetes Typ 1 – Diagnose

Der Arzt stellt die Diagnose Diabetes Typ 1 über die Patientengeschichte, die Klinik sowie Laborwerte, wobei typischerweise die angesprochenen Autoantikörper nachweisbar, Abbauprodukte von Insulin jedoch vermindert sind

Diabetes Typ 1 – Behandlung

Aufgrund des absoluten Insulinmangels ist bei Diabetes Typ 1 keine Therapie mit Diät oder Tabletten möglich. Es muss Insulin gespritzt werden. Dies erfolgt unter die Haut (subcutan), wobei dies im Regelfall mehrmals am Tag verabreicht oder in Form einer Insulinpumpe zugeführt wird.

© Marien Hospital Herne | Impressum | . Datenschutz | . Datenschutz­einstellungen anpassen.